Freizeit
| 21.03.2022

Ganz oben auf der Beliebtheitsskala bei Radfahrern steht der Rhein-Radweg in Dormagen-Zons. Allein im letzten Jahr wurden dort mehr als 50.000 Radler gezählt. Jeweils rund 35.000 Radler passierten die Radzählstationen auf dem Erft-Radweg in Neuss-Reuschenberg und Grevenbroich-Wevelinghoven sowie die Station auf dem Radweg zwischen Schloss Dyck und Nikolauskloster. Den Rhein-Radweg in Meerbusch nutzten 2021 rund 27.000 Radfahrer.

Seit Anfang 2016 sind die fünf Radzählstationen in Betrieb: Fünf Radzählstationen erfassen rund um die Uhr das Radfahraufkommen auf wichtigen Radwegen im Rhein-Kreis Neuss. Seit kurzem werden die Daten im Viertelstundentakt über eine API-Schnittstelle in das Open Data-Portal des Rhein-Kreises Neuss übertragen. Dort können sie lizenzfrei und in vielfältiger Weise von jedem genutzt und weiterverwendet werden.

Kreisdirektor Dirk Brügge erläutert: „Mit Hilfe der räumlich und zeitlich differenzierten Datenmessung des Radfahraufkommens ist es möglich, langfristige Entwicklungen mit Blick auf den Fahrradverkehr über mehrere Jahre zu beobachten und Erkenntnisse zum Mobilitätsverhalten zu gewinnen.“ IT-Dezernent Harald Vieten sieht in der Offenlegung der Behördendaten nicht nur neue Potentiale für gesellschaftliche Diskussionen, sondern ist auch überzeugt, dass das Open Data-Portal des Rhein-Kreises Neuss Impulse für innovative Geschäftsmodelle geben kann.

Robert Abts, Leiter der Kreiswirtschaftsförderung, bewertet den Nutzen der Daten aus freizeitwirtschaftlicher Perspektive: „Der Rhein-Kreis Neuss ist ein beliebter Standort zum Radfahren. So sind die Radwege besonders bei gutem Wetter vor allem an den Wochenenden und bei Aktionen – wie beispielsweise beim Stadtradeln oder am Niederrheinischen Radwandertag – frequentiert.“

An den fünf Zählstellen erfolgte die technische Datenmessung in beide Richtungen über sogenannte Induktionsschleifen, die unter Asphalt, Pflastersteinen oder einer wassergebundenen Oberfläche verlegt worden sind. Die Schleifen lösen einen Impuls aus, der über Funk an einen Server übertragen wird. In der Kreisverwaltung haben Tobias Schellhorn von der Stabsstelle Digitalisierung und Tourismusförderin Steffi Lorbeer die technische Ausspielung der Daten umgesetzt.

Zum Open Data-Portal des Rhein-Kreises Neuss geht es unter dem Link opendata.rhein-kreis-neuss.de, und Informationen zum Radfahren gibt es hier: www.rhein-kreis-neuss.de/radfahren.

Quellverweis: https://www.rhein-kreis-neuss.de/de/verwaltung-politik/nachrichten/pressemeldungen-aus-dem-jahr-2022/rhein-radweg-in-zons-besonders-frequentiert-daten-der-fuenf-dauerzaehlstellen-des-rhein-kreises-neuss-jetzt-im-open-data-portal-zu-finden/

Hier kann man den Originalbeitrag lesen.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner