Kultur
| 10.05.2022

Das Archiv im Rhein-Kreis Neuss setzt seine historische Reihe „Geschichte im Gewölbekeller“ fort. Am Dienstag, 17. Mai, um 19 Uhr referiert Dr. Marion Roehmer aus Dormagen-Zons zum Thema „Unterwegs auf der Straße des Königs“. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein Dormagen e. V. und dem Kreisheimatbund Neuss e. V. statt. Veranstaltungsort ist die Nordhalle von Burg Friedestrom an der Schloßstraße 1 in Dormagen-Zons.

Das Fernstraßennetz, wie wir es heute kennen, hat seine Ursprünge im Reisekönigtum des Mittelalters. Anders als gewöhnliche Wege zwischen zwei Dörfern war die Via Regia, die königliche Straße, tatsächlich Eigentum des Königs, der auch für die Verwaltung und Finanzierung der Straßen verantwortlich war. Später kamen Straßen unter Verwaltung des Landesherrn hinzu. Die Fernstraße als Verkehrsstruktur förderte den Strom von Waren, den Nachrichtenaustausch und die Entwicklung von Städten und Dörfern. Reisen bedeutete im Mittelalter ein Abenteuer. Nur Kaufleute und Reisende in wichtiger Mission nahmen die Strapazen auf sich. Erst in der Neuzeit entwickelte sich das Reisen auch für Passagiere und damit entstanden die Reichspoststraßen. Der Vortrag veranschaulicht mit zahlreichen Fotos die Entwicklung und die Kultur des Reisens auf der Fernstraße vor der Erfindung motorisierter Fahrzeuge.

Für die Veranstaltung bitten die Organisatoren um vorherige Anmeldung per E-Mail (kreisarchiv(at)rhein-kreis-neuss.de) oder telefonisch (Tel. 02133 530210). Besucher sollten eine FFP 2-Maske während der Veranstaltung tragen.

Quellverweis: https://www.rhein-kreis-neuss.de/de/verwaltung-politik/nachrichten/pressemeldungen-aus-dem-jahr-2022/geschichte-im-gewoelbekeller-vortrag-ueber-die-kulturgeschichte-der-reichsstrasse-im-mittelalter/

Hier kann man den Originalbeitrag lesen.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner