Maria-Hilf-Platz endgültig fertiggestellt

Rommerskirchen, den 10.05.2022

Mit der Anbringung des Namensschilds für den Maria-Hilf-Platz durch die Gemeinde Rommerskirchen hat dieser nun seine endgültige Gestalt gefunden. Die im September 2021 dort angebrachte Glocke ist das letzte Überbleibsel des einst nur wenige Meter entfernt liegenden Maria-Hilf-Krankenhauses und stammt aus dessen Kapelle.
Der Verein „Heimat + Historie NE-BU 962“ um seine Vorsitzende Kathi Schmitz und ihren Stellvertreter Walter Giesen hatte die
jahrzehntelang als vermisst geltende Glocke nach langen Recherchen auf einem Bauernhof ausfindig machen können.
„Mit dem Maria-Hilf-Platz und dem nur wenige Meter entfernten Anna-Maria-Esser-Platz hat die Gemeinde Rommerskirchen sehr
gern zwei wichtige Anregungen des Vereins „Heimat + Historie“ aufgegriffen“, sagt Bürgermeister Dr. Martin Mertens. „Das einstige
Krankenhaus war über Nettesheim- Butzheim und auch über das heutige Rommerskirchen hinaus von großer Bedeutung für die gesundheitliche Versorgung der Menschen, die ansonsten damals gerade im ländlichen Raum arg zu wünschen übrig ließ“, so der Bürgermeister.
„Wir freuen uns sehr über die Unterstützung der Gemeinde für den Maria-Hilf-Platz“, betont Kathi Schmitz, die selbst noch lebhafte Erinnerungen an das Krankenhaus hat. „Es ist gut, dass dieses Kapitel Lokalgeschichte nicht in Vergessenheit gerät“, kommentiert Walter Giesen die endgültige Fertigstellung des kleinen, aber feinen Areals an der Marienstraße.
Das 1889 eröffnete Krankenhaus existierte bis in die 1960-er Jahre. Das Gebäude wurde 1972/1973 abgerissen, nachdem u.a. Versuche, dort ein Seniorenheim einzurichten, gescheitert waren. Gebaut aus den Mitteln einer Stiftung der Nettesheimerin Anna Maria Esser, handelte es sich bei dem Krankenhaus lange Zeit um das einzige in der Umgebung – mit einem entsprechend großen Einzugsbereich. Zugleich befand sich dort der Pfarrsaal der katholischen Gemeinde St. Martinus Nettesheim, wo bis zum Zweiten Weltkrieg auch Theateraufführungen stattfanden.
Um die Kranken kümmerten sich jahrzehntelang die „Dernbacher Schwestern“, an die ein gleichfalls auf dem Platz aufgestellter Gedenkstein erinnert. Das Krankenhaus hatte 128 Betten, geboren sind dort u.a. so bekannte Rommerskirchener wie TV-Star Horst Lichter, Ex-DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und die aus Butzheim stammende Berliner SPD-Politikerin Karin Korte.
Zu seinem frühlingsgerechten Outfit haben dem Platz die Anwohner Heinrich und Kerstin Willkomm durch eine entsprechende Bepflanzung verholfen.

Hier kann man den Originalbeitrag lesen.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner