Highland Games ziehen wieder Sportler
aus ganz Deutschland an

Rommerskirchen, den 30.05.2022

Nach einer, Corona-bedingt, dreijährigen Pause konnten die Highland Games im Bruderschaftspark am Wochenende mit der achten Auflage des publikumsträchtigen Spektakels an ihre seit 2013 währende Erfolgsgeschichte anknüpfen. Ein ganzes Wochenende
lang boten die Organisatoren vom Clan McClorey Jüchen e.V. und die McClorey Warriors Clan wieder ein abwechlungsreiches
Programm für Jung und Alt. In dessen Mittelpunkt standen natürlich die sportlichen Wettbewerbe, wobei das Organisationsteam um Brian und Dagmar MacClorey diesmal den Ablauf etwas geändert hatten, so dass am Samstag zunächst die Einzelkämpfer antraten und die Highlander-Teams am Sonntag ihre Kräfte maßen.
„Die Highland Games sind längst ein fester Bestandteil im Rommerskirchener Veranstaltungskalender. Die Organisatoren haben hier wieder einmal Großes geleistet. Die Highland Games haben dank ihres Engagements der Gemeinde die Veranstaltung mit der bundesweit wohl größten Zugkraft beschert“, sagt Bürgermeister Dr. Martin Mertens, der erneut die Schirmherrschaft übernommen hatte. Nicht weniger als 20 Teams aus ganz Deutschland beteiligten sich wieder an den traditionsreichen Wettbewerben, die einst bei den Treffen der Clans im schottischen Hochland entstanden sind. Mertens selbst beteiligte sich diesmal am Caber Toss, bei dem Baumstämme geworfen werden. Den „Stone of Manhood“ auf ein Podest zu heben, ist eine weitere Dis-pziplin, wobei gleiches für das Zielwerfen mit Hufeisen gilt. Den Abschluss der Teamwettbewerbe bildet stets das Tauziehen.
Flankiert wurde das umfangreiche sportliche Programm wieder durch zahlreiche Marktstände, die bestens für die Verpflegung der Gäste sorgten – woran auch das Organisati-onsteam seinen Anteil hatte. Für Abwechslung sorgte erneut ein Mittelaltermarkt, wo auch die keltische Art zu heiraten demonstriert wurde. Bei der spielt nicht, wie im schottischen Heiratsort Gretna Green, der Dorfschmied eine entscheidende Rolle, vielmehr stand hierfür ein echter Druide bereit, bei dem das Eheversprechen für ein Jahr und einen Tag gilt.
Der schon von früheren Highland Games bekannte Wandermusiker Amo und die Dudelsack-Band „Castle Pipers“ sorgten tagsüber für die musikalische Begleitung des Events. Samstags gab erneut die Folkband „Black Sheeep“ ein Gastspiel, die ungeachtet der von ihr gespielten, irischen Folk-Musik weder aus Irland noch aus Schottland, sondern aus dem Ruhrgebiet stammt. Am Sonntag schließlich feierten „The Assassenachs“ aus Holland ihre Premiere in Oekoven.

Hier kann man den Originalbeitrag lesen.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner