Dormagen (ots)

Am Donnerstag (05.01.), gegen 13 Uhr, klingelte ein vermeintlicher Handwerker an der Wohnungstür eines lebensälteren Dormageners an der Claudiusstraße.
Mit der Geschichte, er müsse im Auftrag der Stadt Dormagen die Abflüsse kontrollieren, gelangte er zunächst in die Räumlichkeiten des Seniors. Da diesem aber nach einer Weile das Ganze sehr merkwürdig vorkam, verwies der den Unbekannten der Wohnung.

Als er gegangen war, stellte der Dormagener fest, dass aus dem Wohnzimmer Bargeld entwendet worden war. Er informierte umgehend die Polizei.
Der Unbekannte, der sich als Mitarbeiter der Stadt Dormagen ausgegeben hatte, soll etwa 180 Zentimeter groß gewesen sein und hatte kurze dunkle Haare. Er war unter anderem bekleidet mit einer blauen Hose und trug einen Ausweis um den Hals.

Das Kriminalkommissariat 12 hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Wer den Tatverdächtigen und gegebenenfalls einen Komplizen an der Claudiusstraße in Dormagen beobachtet hat, wird gebeten, sich unter der Nummer 02131 300-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Kriminelle versuchen auf ganz unterschiedlichen Wegen, an Geld und Wertgegenstände ihrer Opfer zu kommen. Die Masche des vermeintlichen Stadtmitarbeiters ist eine von vielen.

Die Polizei rät:

   -	Lassen Sie Fremde nicht einfach in Ihre Wohnung! Schauen Sie 
nach Möglichkeit erst durch den Türspion oder ein Fenster, wer vor 
Ihrer Tür steht, bevor Sie diese öffnen. Hilfreich ist auch ein 
vorgelegter Sperrriegel. -	Bei Amtspersonen lassen Sie sich 
grundsätzlich den Dienstausweis zeigen und rufen gegebenenfalls 
selbst bei der Behörde an, ob der Besuch seine Richtigkeit hat. 
Wichtig: Suchen Sie die Nummer dazu selbst heraus. -	Lassen Sie 
Handwerker nur dann ins Haus, wenn Sie sie selbst bestellt haben oder
wenn sie von der Hausverwaltung angekündigt worden sind. Das Gleiche 
gilt für vermeintliche Vertreter der Stadtwerke! -	Ist ein Besucher 
allzu zudringlich, machen Sie auf sich aufmerksam: Sprechen Sie ihn 
laut an, rufen sie gegebenenfalls um Hilfe. -	 Kommt Ihnen ein 
Anliegen verdächtig vor oder sind Sie bereits Opfer eines Betrugs 
geworden, informieren Sie die Polizei. Sie erreichen die Polizei 
Rhein-Kreis Neuss entweder unter der 02131 300-0 oder über den Notruf
110.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Hier kann man den Originalbeitrag lesen.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner